1 x Gold, 3 x Silber und 9 x Bronze für Licher Karateka bei den Landesmeisterschaften

1 x Gold, 3 x Silber und 9 x Bronze für Licher Karateka bei den Landesmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende trat das Karate Dojo Lich mit 12 Startern bei den offenen Landesmeisterschaften in Frankenthal an. In diesem Jahr wurden die Meisterschaften der Jugend, Junioren, Leistungs- und Masterklasse für Hessen und Rheinland-Pfalz zusammen und als offenes Turnier durchgeführt, so dass auch einige Athleten aus anderen Bundesländern mit von der Partie waren. Die vielen unterschiedlichen Leistungs-, Alters- und Gewichtsklassen wurden über das ganze Wochenende verteilt und die Coaches Christian Bonsiep und Jonas Glaser hatten alle Hände voll zu tun, um alle ihre Schützlinge zu betreuen. In dem sehr starken Teilnehmerfeld von etwa 400 Startern aus 68 Vereinen konnten sich alle Licher Karateka Plätze auf dem Treppchen erkämpfen: 1. Platz Leyna Christ (Kumite Jugend), 2. Plätze für Ali Allouche (Kumite Leistungsklasse), Zahra Mehri (Kumite Masterklasse) und Karl Schneider (Kata Junioren). 3. Plätze belegten Anna-Marie Albrecht (Kata LK), Laura-Katharina Beresheim (Kata MK), Thomas Böhm (Kata MK), Markus Hecht (Kata Junioren), Janne Launhardt (Kata Junioren), Zahra Meri (Kumite LK), Richard Phok (Kumite Junioren), Julia Schmidt (Kata Junioren) und Mark Steinhauer (Kata MK). Ebenfalls Gold, Silber und Bronze sicherten sich die beiden Kumite-Starter des KV Limburg, die im Licher Verein trainieren: Amelie Hering (1. Platz U21 + 2. Platz LK) und Steffen Stahl (3. Platz MK). Mit diesen Superleistungen haben sich Anna Albrecht, Ali Allouche, Zahra Meri und Amelie Hering für den Start im hessischen Kader bei den Deutschen Meisterschaften der Leistungsklasse am 07. März in Hamburg qualifiziert.

Erste-Hilfe-Auffrischung im Dojo

Erste-Hilfe-Auffrischung im Dojo

Was tun, wenn im Training jemand zusammenbricht, sich verletzt hat oder bewusstlos ist? Diese Fragen stellten die Trainer des Karate Dojo am letzten Samstag Dr. med. Marco Gruß. Er ist Anästhesist und Notfallmediziner und ebenfalls Mitglied des Vereins und hatte sich bereit erklärt, mit allen Interessierten eine bedarfsgerechte Auffrischung ihrer Erste-Hilfe Kenntnisse durchzuführen. Vor genau zwei Jahren wurde im Karate Dojo Lich ein Defibrillator angeschafft und alle Übungsleiter in dessen Anwendung geschult. Nun war es an der Zeit für eine Wiederholung und die Beantwortung neuer Fragen. In den Hallen des Karate Dojo trainieren wöchentlich etwa 300 Menschen zwischen 3 und 86 Jahren in über 30 verschiedenen Sportangeboten. Dr. Gruß ging auf einige mögliche Szenarien im und nach dem Training und die nötigen Reaktionen darauf ein.  Damit eine möglichst reale Situation geübt werden konnte, stand eine Übungspuppe für die Herzdruckmassage sowie ein Trainings-Defibrillator der Björn-Steiger-Stiftung zur Verfügung, der alle Anweisungen wie im Ernstfall an der Reanimationspuppe durchspielt.  Nach vielen Antworten und schweißtreibenden Übungen waren sich alle Teilnehmer einig, dass diese Schulung unbedingt regelmäßig wiederholt werden muss.

Wettkampfauftakt für das Karate Dojo Lich

Wettkampfauftakt für das Karate Dojo Lich

Gleich zu Beginn des neuen Jahres ging es für die Wettkämpfer des Licher Karatevereins mit Volldampf  los mit den Vorbereitungsturnieren  für die Hessischen Meisterschaften. Diese werden in 2020 schon Mitte Februar zusammen mit dem Rheinland-Pfälzischen Karateverband als offene Landesmeisterschaften ausgetragen. Also machten sich die Athleten an den ersten Wochenenden im Januar auf den Weg zu drei international besetzten Turnieren an den Nürburgring, nach Österreich und nach Luxemburg.

Die Kata (Form)-Starter Anna-Marie Albrecht, Markus Hecht, Henrike Herbst, Janne Launhardt und Karl Schneider  fuhren mit Trainer Detlef Herbst zum Milon Cup nach Luxemburg und maßen sich dort mit 490 Sportlern aus 14 Nationen. Hier konnte sich Henrike Herbst (Bild) einen 3. Platz und Janne Launhardt und Markus Hecht jeweils den 5. Platz ihrer Kategorie erkämpfen.

Die Starter im Bereich Kumite (Kampf) Leyna Christ, Richard Phok und Davary Phok mussten sich in der Ring-Arena in Nürburg bei insgesamt 1000 Startern aus 14 Ländern leider alle in den zahlreichen Vorrundenkämpfen geschlagen geben. Durch den besonderen „Jeder-gegen-Jeden“-Modus dieses Turniers muss man hier sehr viele Kämpfe gewinnen, um in das Halbfinale zu gelangen.  Der Trainer Christian Bonsiep war daher in diesem starken Teilnehmerfeld trotzdem mehr als  zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge.  Beim Champions Cup in Österreich betreute er eine Woche später die Starter Janne Launhardt, Leyna Christ Markus Hecht und Richard Phok sowie Emre Aslan aus Limburg, der regelmäßig im Licher Verein trainiert. Im ebenfalls mit 616 Startern aus 135 Vereinen und 13 Nationen besetzten Teilnehmerfeld erkämpften sich Emre Aslan den 5. Platz und Markus Hecht und Richard Phok immerhin jeweils den 7. Platz in ihrer Leistungsklasse. Der Champions Cup gilt für viele Nationen als Qualifikationsturnier für die Europameisterschaft, insofern waren alle hier bestandenen Zweikämpfe eine tolle Leistung  und prima Vorbereitung für die Athleten.

X